Online-Radelkalender I Registrieren

TOUR du DUERF - Gemeinsam radeln
für Klimaschutz und Radverkehrsförderung

Wie der Klimaschutz kennt die TOUR du DUERF keine Grenzen:
Jeder Radkilometer zählt!

Wahl und Mamer fahrradaktivste Gemeinden 2014
Wer wird dieses Jahr vorne mit dabei sein?

Egal ob groß oder klein, jung oder alt:
die TOUR du DUERF ist für alle!

Infos zur Teilnahme von RadlerInnen

Wer kann an der Kampagne TOUR du DUERF teilnehmen?

  • Mitglieder des Gemeinderates und der beratenden Kommissionen einer teilnehmenden Gemeinde

  • BürgerInnen einer teilnehmenden Gemeinde

  • Alle Personen, die in der teilnehmenden Gemeinde arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch-)Schule besuchen.


Wo sehe ich, ob meine Gemeinde mitmacht?

Alle beteiligten Gemeinden sind unter Teilnehmergemeinden aufgelistet. Sollte Ihre nicht dabei sein, so wenden Sie sich an Ihre Gemeinde (Verwaltung, Gemeinderat, Mobilitäts- oder Umweltkommissionen etc.) und regen Sie eine Teilnahme an!

Wann wird geradelt?

Die Tour du Duerf 2017 findet vom 17. September bis 7. Oktober statt. An 21 Tagen kann also für mehr Klimaschutz und mehr Radverkehrsförderung geradelt werden. An wie vielen Tagen die Teilnehmer innerhalb dieser 3 Wochen radeln bleibt ihnen überlassen.


Wie kann ich mitmachen?

Ihre Gemeinde muss sich zunächst für die TOUR du DUERF anmelden bzw. bereits angemeldet sein (Infos unter Anmeldung), dann können Teams gebildet oder sich Teams angeschlossen werden. Danach einfach losradeln und die klimafreundlichen Fahrradkilometer im Online-Radelkalender eintragen.


Wo und wie kann ich mich registrieren und meine erradelten Kilometer eintragen?

  • TeilnehmerInnen registrieren sich mit ihrem Namen und ihrer E-Mail-Adresse für den Online-Radelkalender, sobald dieser für ihre Gemeinde freigeschaltet wurde. Nach erfolgreicher Registrierung können dann dort die Kilometer eingetragen werden, die automatisch dem Team und der Gemeinde gutgeschrieben werden.

Die erradelten Kilometer können z. B. mit einem Kilometerzähler (Tacho bzw. Fahrradcomputer) oder einem Routenplaner (z. B. Naviki) erfasst werden. Da die TOUR du DUERF vom Fair-Play-Gedanken lebt, wird auf die Ehrlichkeit der TeilnehmerInnen beim Eintrag der Kilometer vertraut.

Warum soll ich als KommunalpolitikerIn mitmachen?

Nutzen Sie die TOUR du DUERF, um 21 Tage ganz bewusst die Lenkerperspektive einzunehmen und die Verkehrssituation für RadfahrerInnen in Ihrer Gemeinde zu erfahren. Die wahren ExpertInnen in Sachen Radverkehrspolitik sind all jene, die sich theoretisch wie praktisch mit der „Materie“ auseinandersetzen – schärfen Sie daher Ihre Sinne und das Bewusstsein zur Verbesserung der Radverkehrssituation.

Als Mitglied des Gemeinderates (& der beratenden Kommissionen) sollten Sie zudem Ihre Vorbildfunktion nicht unterschätzen resp. diese nutzen: Mit Ihrer Teilnahme zeigen Sie anderen, wie wichtig Ihnen Klimaschutz sowie eine nachhaltige Mobilität sind und verhelfen ganz nebenbei mit jedem zurückgelegten Radkilometer Ihrer Gemeinde zu einer guten Platzierung in der Gewinnkategorie „Fahrradaktivster Gemeinderat“.


Ich fahre schon jeden Tag Fahrrad, warum soll ich trotzdem mitmachen?

Mit Ihrer Teilnahme zeigen Sie auch den Verantwortlichen in Sachen Radverkehr, wie wichtig Ihnen Klimaschutz und Radverkehrsförderung sind. Je mehr RadlerInnen bei der TOUR du DUERF mitmachen, umso deutlicher bzw. lauter wird dieses Signal! Den (politischen) Entscheidern wird bewusst(er), wie viele FahrradfahrerInnen es gibt und wie viele Wege mit dem Rad in der Gemeinde bereits zurückgelegt werden, sodass diesen VerkehrsteilnehmerInnen auch mehr Raum zugesprochen werden muss.


Ich fahre kaum Fahrrad, warum soll ich trotzdem mitmachen?

Jeder Kilometer auf dem Rad ist nahezu zwangsläufig ein Beitrag zum Klimaschutz! Daher zählt jeder Radkilometer und jedeR RadlerIn. Die TOUR du DUERF ist kein Wettkampf Einzelner, sondern ein gemeinschaftliches Projekt, bei dem jedeR so viel beiträgt, wie man kann und möchte. Vielleicht fahren Sie ja so wenig Fahrrad, weil Sie mit den Bedingungen für RadfahrerInnen nicht zufrieden sind: Verstärken Sie daher durch Ihre Teilnahme das Signal für mehr Radverkehrsförderung!


Was ist bei einer Teilnahme noch zu beachten?

Die genauen Teilnahmebedingungen sind unter den Spielregeln nachzulesen.